Pflegekurse für Angehörige & Pflegende

Pflegekurse für Angehörige & Pflegende

Anspruch auf Pflegekurse gemäß § 45 SGB XI geltend machen

Senioren, aber auch junge Pflegebedürftige, profitieren vom gewohnten Umfeld. Doch die Pflege zu Hause ist nicht immer einfach. Für Angehörige ohne Vorkenntnisse gibt es den Anspruch auf Pflegekurse gemäß § 45 SGB XI. Erfahren Sie in unserem Beitrag, welche Kenntnisse Sie durch welchen Pflegekurs erhalten und wie sich die Kosten sowie die Kostendeckung gestaltet.

Navigation der Pflegekurse für Angehörige & Pflegende
    Pflegekurse für Angehörige & Pflegende

    Voraussetzungen für die Pflege von Angehörigen & Pflegebedürftigen

    Die Entscheidung für die häusliche Pflege von Angehörigen ist eine schwerwiegende Entscheidung. Das notwendige Praxiswissen haben nur wenige Menschen, die sich für diesen Schritt entscheiden. Um die Pflege von Angehörigen Zuhause zu erleichtern, können Pflegekurse und Pflegeschulungen die Wissensgrundlage schaffen. Nach § 45 SGB XI können die Kurse von pflegenden Angehörigen, aber auch von ehrenamtlich Engagierten aus dem persönlichen Umfeld des Pflegebedürftigen in Anspruch genommen werden. Informieren Sie sich darüber hinaus auf unserer Webseite über unseren Ratgeber zur Pflege von Angehörigen.

    Pflegekurse für Angehörige & Pflegende

    Für wen eignen sich Pflegekurse?

    Die Pflegekurse für pflegende Angehörige und Ehrenamtliche eignen sich für alle Menschen, die Grundwissen über die Pflege von Angehörigen im häuslichen Umfeld erwerben möchten. Dabei geht es vor allem um Hilfestellung in der sogenannten Grundpflege. Es gibt jedoch auch Kurse, die sich mit spezifischen Anforderungen auseinandersetzen, um den individuellen Angehörigen optimal in der Pflege zu begleiten. Auch werden Aspekte wie der Selbstschutz durch richtige Hebevarianten oder der Umgang mit Demenz-Patienten in spezialisierten Kursen erläutert.

    Welche Vorteile bietet die Absolvierung eines Pflegekurses?

    Welche Vorteile bietet die Absolvierung eines Pflegekurses?

    Pflegekurse bieten grundlegendes Wissen für Menschen, die keine Pflegekenntnisse besitzen, jedoch Angehörige im häuslichen Umfeld pflegen und unterstützen möchten. Da das Fehlen notwendiger Kenntnisse in der professionellen Pflege schnell zu Unsicherheit führt, bietet ein Pflegekurs erste Erfahrungen, hilfreiche Tipps und wichtige Hinweise, worauf zu achten ist. Hierdurch erhalten pflegende Angehörige mehr Sicherheit im Umgang mit den Anforderungen im Pflegealltag.

    Wer bietet Pflegekurse für Angehörige und Pflegende an?

    Anbieter für Pflegekurse finden sich heute in nahezu allen Städten sowie in vielen ländlichen Regionen. Zumeist bieten Kranken- und Pflegekassen Auskunft zu lokalen Einrichtungen, beispielsweise Pflegestützpunkte, Sozialstationen, Pflegeeinrichtungen oder auch örtliche Volkshochschulen, welche Kurse in der Basispflege und für die Pflege von Angehörigen im eigenen Zuhause anbieten. Auch im Internet lässt sich vielfältiges Wissen rund um die Pflege in Onlinekursen erzielen. Jedoch bieten lokale Kurse meist ein größeres Spektrum an praktischen Tipps und Hinweisen für den Pflegealltag.

    Arten von Pflegekursen

    Der Pflegebedarf im häuslichen Bereich kann sehr individuell sein. Entsprechend gibt es sowohl grundlegende Basiskurse für pflegende Angehörige als auch spezialisierte Kurse, die auf besondere Anforderungen im Pflegealltag eingehen. Welcher Pflegekurs für Sie der Richtige ist, hängt dabei von den erforderlichen Pflegemaßnahmen ebenso ab wie von der Art des Pflegebedarfs. So unterscheidet sich die häusliche Pflege von Angehörigen mit motorischen Einschränkungen und damit verbundenen Assistenzen bei der Grundpflege von der für Pflegebedürftige, die körperlich fit und aktiv sind, jedoch mit Einschränkungen wie einer Demenz betroffen sind.

    Pflegekurse

    Öffentliche Pflegekurse

    Öffentliche Pflegekurse stehen allen Interessenten offen, die in der häuslichen Pflege aktiv werden wollen. Die Gruppen bieten dabei nicht nur die Vermittlung aller Grundlagen für die Pflege von Angehörigen, sondern ermöglichen auch den Austausch mit anderen Menschen, die sich für die Pflege von Angehörigen entschieden haben. Hierdurch ist die Besprechung individueller Sorgen und Probleme deutlich vereinfacht.

    Pflegekurse

    Individuelle & Einzel-Pflegekurse

    Individuelle und Einzel-Pflegekurse werden von professionellen Pflegekräften geführt, die im vertrauten Umfeld der zu pflegenden Person die wichtigen Grundlagen für die Alltagsversorgung vermitteln. Dabei können individuelle Fragen zum Einsatz von Hilfsmitteln besprochen und erlernt, aber auch spezifische Anforderungen erläutert werden. Diese Kursart eignet sich vor allem für pflegende Angehörige, die zu den Zeiten regulärer Pflegekurse nicht können.

    Pflegekurse

    Online-Pflegekurse

    Online-Pflegekurse informieren vorrangig über die Grundlagen, können in spezifischen Situationen jedoch ebenfalls wertvolle Tipps und Hinweise liefern. Der Vorteil liegt in der meist flexiblen Lernzeit, die bei Videokursen frei eingeteilt werden kann. Der Nachteil liegt hingegen in der Einschränkung der Kommunikation mit dem Kursleiter, die via Email oder Telefonaten ergänzt werden muss. Mitunter werden auch über Live-Chats und Streaming Online-Pflegekurse angeboten, welche dem Teilnehmer die persönliche Kontaktaufnahme vereinfachen, um individuelle Fragen zu klären.

    Pflegekurse

    Spezialkurse für die Pflege

    Spezialisierte Pflegekurse nehmen sich den Besonderheiten im Umgang mit anspruchsvollen Pflegesituationen an. Entsprechend liegt der thematische Schwerpunkt auf der Spezialisierung, beispielsweise im Bereich der Schwerstbehindertenpflege, im Umgang mit technischen Pflegehilfsmitteln oder medizinischer Technologie wie die Bedienung von Beatmungsgeräten oder in Anforderungen, die spezifische Erkrankungen wie zum Beispiel COPD, Demenz oder Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) sowie Multiple Sklerose. Auch Kurse für besondere Patienten wie Kinder und Unfallopfer können hilfreich sein, da diese weiterführende Aspekte der Pflege in den Kursinhalten einbinden.

    Inhalte von Pflegekursen

    Die Inhalte von Pflegekursen umfassen in der Regel zunächst die Grundlagen der Pflege. Hierzu zählen beispielsweise

    • Ernährung und Flüssigkeitszufuhr
    • Haut- und Körperpflege
    • Kontrolle der Vitalfunktionen und Krankheitsparameter ( u.a. Blutzuckerspiegel)
    • Prophylaxen und Dokumentation wichtiger Faktoren
    • Lagerungstechniken, Lagerungsmöglichkeiten
    • Umgang mit Pflegehilfsmitteln sowie die Versorgung bei Drainagen, Kathetern, Sonden, Stomata
    • Aspekte bei Blasen- und Darminkontinenz
    • Einsatz von Kommunikationshilfen
    • Förderung der Selbständigkeit, Mobilisierung
    • Umgang mit Demenz-Patienten
    • Grundlagen in rechtliche Themen zur Sozial- und Pflegeversicherung
    • Selbstfürsorge für pflegende Angehörige körperlich (rückenschonende Arbeitsweisen) und seelisch (Stressausgleich, Entlastung)

    Kosten von Pflegekursen

    Für eine Pflegeperson ist die Teilnahme an einem Pflegekurs nach § 45 SGB XI kostenfrei. Die Höhe der Kosten kann variieren, wird jedoch in den meisten Fällen direkt von der Pflegekasse bezahlt, weshalb keine Kursgebühr anfällt. In Einzelfällen kann der Kostenbeitrag zunächst durch Sie zahlbar sein. Durch Vorlage der Kostennote wird der Betrag jedoch anschließend von der Pflegekasse erstattet.

    Wer übernimmt die Kosten für einen Pflegekurs?

    Wer uebernimmt die Kosten fuer einen Pflegekurs
    Pflegekurse

    Die Kosten für einen Pflegekurs werden von der Pflegekasse oder der Krankenkasse übernommen. Fragen Sie entsprechend schon in der Vorbereitung für die häusliche Pflege von Angehörigen bei den entsprechenden Stellen nach einer Kostenübernahme. Auch als ehrenamtliche Pflegehilfe können Sie kostenfrei einen solchen Kurs machen, wenn die Pflegekasse der pflegebedürftigen Person Ihnen die Kostenübernahme zusichert.

    Pflegekurse für pflegende Angehörige immer sinnvoll

    Eine Pflegeperson, die Angehörige mit einem Pflegegrad und besonderem Pflegeaufwand begleitet, kann über Pflegeschulungen und Pflegekurse wichtige Grundlagenkenntnisse sammeln, die im praktischen Alltag weiter helfen. Die Pflegekassen übernehmen die Kosten für örtliche Schulungen und Online-Pflegekurse gleichermaßen, um Sie bei Ihrer anspruchsvollen Aufgabe im häuslichen Umfeld zu unterstützen. Nehmen Sie die Möglichkeit für einen Pflegekurs in Ihrer Nähe in Anspruch, um erhöhte Sicherheit bei Problemen und Herausforderungen zu erlangen und neben der praktischen Pflege auch die Selbstfürsorge als pflegender Angehöriger zu erlernen.

    Pflegebox AOK Gesundheitskasse

    In der heutigen Zeit, in der die Pflege von Angehörigen immer mehr in den Fokus rückt, bieten die Pflegebox AOK Gesundheitskasse von box4pflege eine enorm wertvolle Unterstützung. Hierbei handelt es sich um Pflegeboxen mit wichtigen Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch, die den Pflegealltag erleichtern. Doch welche Pflegehilfsmittel werden von der AOK-Pflegekasse übernommen? Wie kann die Kostenübernahme beantragt werden und wie oft kann dies geschehen? Diese Fragen und mehr beantworten wir in diesem ausführlichen Artikel.

    Inhaltsverzeichnis Pflegebox AOK Gesundheitskasse

      Welche Pflegehilfsmittel übernimmt die AOK-Pflegekasse?

      Die Pflegehilfsmittel-Liste der AOK

      Die AOK-Pflegekasse übernimmt die Kosten für eine Vielzahl von Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch. Dazu gehören beispielsweise:

      Bettschutzeinlagen

      Diese saugfähigen Einlagen schützen das Bett vor Verschmutzungen und Feuchtigkeit. Sie sind für den einmaligen Gebrauch gedacht und erleichtern die tägliche Pflege erheblich.

      Händedesinfektions-mittel

      Ein unerlässliches Hilfsmittel in der Pflege, das zur Reduzierung von Bakterien und Viren auf den Händen dient. Es bietet sowohl dem Pflegenden als auch dem Pflegebedürftigen Schutz vor Infektionen.

      Flächendesinfektions-mittel

      Dieses Produkt dient zur Reinigung und Desinfektion von Oberflächen und Gegenständen, die regelmäßig berührt werden. Es trägt dazu bei, die Ausbreitung von Krankheitserregern zu verhindern.

      Einmalhandschuhe

      Sie sind für den einmaligen Gebrauch bestimmt und schützen sowohl die pflegende Person als auch den Pflegebedürftigen vor Keimen und Infektionen während der Pflege.

      Fingerlinge

      Diese kleinen, über die Finger gezogenen Schutzhüllen dienen zur hygienischen Durchführung bestimmter Pflegetätigkeiten und reduzieren das Risiko einer Kreuzkontamination.

      Mundschutz

      Er schützt vor Tröpfcheninfektionen und ist besonders wichtig, wenn der Pflegebedürftige an einer Atemwegserkrankung leidet.

      Schutzschürzen

      Sie schützen die Kleidung der pflegenden Person vor Verschmutzungen und können nach Gebrauch einfach entsorgt werden.

      Diese Pflegehilfsmittel sind speziell auf die Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und ihren Pflegepersonen zugeschnitten, um den Pflegealltag so angenehm und sicher wie möglich zu gestalten.

      AOK Pflegebox – eine rundum Versorgung

      Die Pflegebox AOK, bereitgestellt durch box4pflege, enthält alle oben aufgelisteten Pflegehilfsmittel. Unsere Mission ist es, Ihnen die Pflege zu erleichtern und eine lückenlose Versorgung mit den benötigten Pflegehilfsmitteln sicherzustellen.

      Die Box wird Ihnen monatlich direkt an die Haustür geliefert, sodass Sie stets gut versorgt sind, ohne zusätzlichen Aufwand für den Einkauf oder das Aufsuchen einer Apotheke. Darüber hinaus kümmern wir uns bei box4pflege um alle Formalitäten, einschließlich der Beantragung der Kostenübernahme bei der AOK. Damit sparen Sie wertvolle Zeit und Energie, die Sie stattdessen in die Pflege und Betreuung Ihrer Angehörigen investieren können. Es ist uns wichtig, dass Sie es so einfach wie möglich haben, während Sie sich um Ihre Liebsten kümmern.

      aok pflegebox

      Wie beantrage ich die Kostenübernahme der Pflegebox bei der AOK?

      Die Antragsstellung für die AOK Pflegebox – Mit box4pflege kinderleicht

      Die Beantragung der Kostenübernahme für die Pflegebox AOK kann auf den ersten Blick kompliziert erscheinen. Doch mit box4pflege wird diese Aufgabe erheblich vereinfacht. Sie müssen sich nicht selbst mit Formularen und Anträgen auseinandersetzen. Wir übernehmen das für Sie und stellen sicher, dass alle notwendigen Schritte unternommen werden, um den Antrag korrekt einzureichen.

      Unterstützung durch box4pflege – Wir nehmen Ihnen die Arbeit ab

      Bei box4pflege liegt uns Ihr Wohlbefinden am Herzen. Daher bieten wir Ihnen nicht nur hochwertige Pflegeboxen, sondern kümmern uns auch um die komplette Abwicklung mit der Pflegekasse. Sie müssen sich nicht durch den Bürokratiedschungel kämpfen. Unser erfahrenes Team nimmt Ihnen diese Arbeit ab und sorgt dafür, dass Ihr Antrag auf Kostenübernahme reibungslos und zügig bearbeitet wird. So können Sie sich voll und ganz auf die Pflege Ihrer Liebsten konzentrieren, während wir den Rest erledigen.

      Wie oft kann ich die Kostenübernahme einer neuen Pflegebox bei der AOK beantragen?

      Einmalige Antragstellung für dauerhafte Versorgung

      Die gute Nachricht ist: Die Antragstellung für die Pflegebox der AOK muss nur einmal erfolgen. Sobald Ihr Antrag genehmigt wurde, gilt diese Genehmigung solange die Pflegebedürftigkeit vorliegt und der Pflegebedürftige bei der AOK versichert ist. Das bedeutet, Sie müssen sich nicht jeden Monat erneut um die Beantragung kümmern, sondern erhalten automatisch eine neue Box mit Pflegehilfsmitteln. Mit box4pflege wird die Pflege zuhause erheblich vereinfacht und Sie können sicher sein, dass Sie beständig gut versorgt sind.

      Unser Service für Sie – Nahtlose Versorgung

      Wir bei box4pflege setzen alles daran, Ihnen den Prozess so einfach wie möglich zu gestalten. Nach der einmaligen Beantragung und Genehmigung kümmern wir uns um den regelmäßigen Versand Ihrer Pflegebox. Dies bedeutet, dass Sie jeden Monat pünktlich Ihre neue Pflegebox erhalten, ohne dass Sie sich um zusätzliche Beantragungen oder den Versand kümmern müssen. Mit box4pflege können Sie sich voll und ganz darauf verlassen, dass Sie durchgehend mit den notwendigen Pflegehilfsmitteln versorgt sind, solange die Pflegebedürftigkeit vorliegt und der Pflegebedürftige bei der AOK versichert ist. Unser Ziel ist es, Ihnen den Pflegealltag so unkompliziert wie möglich zu gestalten.

      Unser Service: Wir übernehmen die Abwicklung für Sie

      Bei box4pflege bieten wir Ihnen einen besonderen Service an: Wir übernehmen den kompletten Abwicklungsprozess mit den Pflegekassen für Sie. Das bedeutet, wir stellen den Antrag auf Kostenübernahme für Sie, kommunizieren mit der Pflegekasse und kümmern uns um die notwendige Dokumentation. So können Sie sich voll und ganz auf die Pflege Ihrer Liebsten konzentrieren.

      Zu unseren Pflegeboxen

      Übernimmt die AOK genauso viel wie andere Pflegekassen?

      Die Kostenübernahme durch die AOK

      Die AOK-Pflegekasse übernimmt im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben die Kosten für Pflegehilfsmittel bis zu einem Betrag von 40 Euro pro Monat. Dieser Betrag entspricht dem, den auch andere Pflegekassen übernehmen.

      Vergleich mit anderen Pflegekassen

      Im Vergleich zu anderen Pflegekassen bietet die AOK den gleichen Umfang an Kostenübernahme an. Allerdings kann der Service, der bei der Beantragung und Bereitstellung der Pflegehilfsmittel geboten wird, variieren. Hier punktet box4pflege mit einem Rundum-Service.

      Wie unterscheidet sich die Kostenübernahme von anderen Pflegehilfsmitteln und Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch bei der AOK?

      Pflegehilfsmittel zum Verbrauch – Unverzichtbar im Pflegealltag

      Pflegehilfsmittel zum Verbrauch spielen eine wesentliche Rolle in der täglichen Pflege von bedürftigen Personen. Sie sind Produkte, die regelmäßig verbraucht und deshalb wiederholt nachgekauft werden müssen. Dazu zählen Artikel wie Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, Bettschutzeinlagen, Schutzschürzen und vieles mehr.

      Diese Hilfsmittel dienen dazu, die Hygiene zu gewährleisten, den Pflegebedürftigen zu schützen und gleichzeitig den Pflegenden die Arbeit zu erleichtern. Sie sind daher unverzichtbar im Pflegealltag.

      Das Bewusstsein dafür, wie wichtig diese Produkte sind, hat dazu geführt, dass die gesetzlichen Pflegekassen, einschließlich der AOK, die Kosten für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch übernehmen. Die AOK übernimmt diese Kosten bis zu einem Betrag von 40 Euro pro Monat.

      Diese finanzielle Unterstützung bedeutet, dass Sie oder Ihre Angehörigen keinen finanziellen Druck verspüren müssen, um Zugang zu diesen wichtigen Pflegehilfsmitteln zu haben. Mit der Unterstützung der AOK und dem Service von box4pflege können Sie sicher sein, dass Sie kontinuierlich mit den benötigten Pflegehilfsmitteln versorgt werden.


      Andere Pflegehilfsmittel – Umfangreiche Unterstützung
      durch die AOK

      Neben den Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch bietet die AOK auch die Übernahme von Kosten für weitere Pflegehilfsmittel an. Dazu zählen beispielsweise technische Hilfsmittel wie Gehhilfen, Pflegebetten, Rollstühle oder Badewannenlifter. Diese Hilfsmittel sind darauf ausgerichtet, die Selbstständigkeit von Pflegebedürftigen zu erhalten oder zu verbessern und den Pflegenden die Arbeit zu erleichtern.

      Die Kostenübernahme dieser Pflegehilfsmittel durch die AOK erleichtert den Alltag von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen erheblich. Sie bieten eine entscheidende Unterstützung und können die Lebensqualität des Pflegebedürftigen maßgeblich verbessern.

      Für diese Pflegehilfsmittel muss jedoch ein separater Antrag bei der AOK gestellt werden. Bei der Antragstellung wird geprüft, ob das Hilfsmittel medizinisch notwendig ist und einen praktischen Nutzen im Alltag hat. Es ist wichtig zu beachten, dass bei manchen Hilfsmitteln eine Zuzahlung notwendig sein kann, abhängig von den individuellen Umständen.

      aok pflegebox2

      Trotz dieser eventuellen Zuzahlungen sind diese Hilfsmittel eine wertvolle Ressource, die den Pflegealltag erheblich erleichtern kann.

      Wer kann bei der AOK Pflegehilfsmittel beantragen?

      Anspruchsberechtigte Personen – Pflege zuhause als Voraussetzung

      Grundsätzlich hat jede pflegebedürftige Person, die Mitglied bei der AOK ist und mindestens Pflegegrad 1 besitzt, Anspruch auf die Übernahme der Kosten für Pflegehilfsmittel. Wichtig ist jedoch zu beachten, dass dieser Anspruch für die Pflegehilfsmittel zum Verbrauch gilt, wenn die Pflege ambulant, also im häuslichen Umfeld, erfolgt.

      Die Pflege zu Hause bringt besondere Herausforderungen mit sich, die mit den passenden Pflegehilfsmitteln gemeistert werden können.

      Sollten Sie oder Ihre Angehörigen also zu Hause gepflegt werden und mindestens Pflegegrad 1 besitzen, können Sie sich sicher sein, dass Sie bei der AOK Anspruch auf die Übernahme der Kosten für Pflegehilfsmittel haben. Mit der Unterstützung von box4pflege ist der Antragsprozess schnell und unkompliziert erledigt.

      Beantragung durch Angehörige

      Die Beantragung der Pflegehilfsmittel kann auch durch Angehörige erfolgen, wenn sie die pflegebedürftige Person betreuen.

      Wie viel übernimmt die AOK-Pflegekasse?

      Umfassende Kostenübernahme durch die AOK – ein finanzieller Puffer für Pflegebedürftige

      Die Unterstützung, die die AOK bietet, ist in ihrer Höhe klar definiert: Die gesetzliche Pflegekasse übernimmt die Kosten für Pflegehilfsmittel bis zu einem Höchstbetrag von 40 Euro pro Monat. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass diese Kostenübernahme sich speziell auf Pflegehilfsmittel zum Verbrauch bezieht.

      Dieser Betrag kann eine erhebliche finanzielle Entlastung darstellen, besonders für Personen, die auf eine langfristige Pflege angewiesen sind. Die Übernahme der Kosten durch die AOK ermöglicht es, dass die benötigten Pflegehilfsmittel kontinuierlich und ohne finanzielle Sorgen bereitgestellt werden können.

      Es ist zu beachten, dass zusätzlich zu den Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch auch andere Pflegehilfsmittel von der AOK bezuschusst werden können. Hierzu gehören beispielsweise technische Hilfsmittel wie Pflegebetten oder Gehhilfen.

      Die AOK setzt sich damit für eine umfassende Versorgung und Unterstützung von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen ein. Mit box4pflege als Ihrem Partner wird der gesamte Prozess noch einfacher und effizienter, da wir uns um die Abwicklung mit der Pflegekasse kümmern und Ihnen die benötigten Pflegehilfsmittel direkt nach Hause liefern.

      aok pflegebox3


      Weitere Unterstützung: Kostenübernahme bei anderen Pflegehilfsmitteln

      Neben den Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch, die wir Ihnen in der AOK-Pflegebox bereitstellen, gibt es auch eine Vielzahl anderer Pflegehilfsmittel, die in der häuslichen Pflege eine entscheidende Rolle spielen können. Diese weiteren Hilfsmittel können dazu dienen, die Pflege zu erleichtern, die Lebensqualität der pflegebedürftigen Person zu verbessern oder die Beschwerden der Pflegebedürftigen zu lindern.

      Die AOK hat ein starkes Engagement, um die Lasten der Pflege für Sie und Ihre Liebsten zu mindern, und übernimmt deshalb auch die Kosten für diese anderen Pflegehilfsmittel. Hierzu zählen beispielsweise technische Geräte wie Pflegebetten, Rollatoren oder Badewannenlifter.

      Die Kostenübernahme für diese Pflegehilfsmittel erfolgt auf der Basis des Einzelfalls und den spezifischen Bedürfnissen der pflegebedürftigen Person. Hierbei wird genau geprüft, welche Hilfsmittel notwendig sind, um die bestmögliche Pflege zu gewährleisten.

      Es ist wichtig zu beachten, dass für diese Art von Pflegehilfsmitteln ein gesonderter Antrag bei der AOK gestellt werden muss.

      Unsere Pflegeboxen bei box4pflege sind so zusammengestellt, dass sie im Rahmen der Kostenübernahme durch die AOK liegen. Das heißt, Sie müssen sich keine Sorgen um zusätzliche Kosten machen.

      Bei der Beantragung von Pflegehilfsmitteln ist es wichtig, den Antrag korrekt und vollständig auszufüllen. Fehler können zu Verzögerungen bei der Bereitstellung der Pflegehilfsmittel führen.

      Pflegebox AOK Gesundheitskasse

      Die Pflegebox AOK Gesundheitskasse bietet eine wertvolle Unterstützung im Pflegealltag. Sie beinhaltet eine Reihe von Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch, die den Alltag von Pflegebedürftigen und ihren Pflegepersonen erleichtern. Mit unserem Service bei box4pflege erhalten Sie nicht nur diese hochwertige Pflegebox, sondern auch Unterstützung bei der Beantragung und Abwicklung mit der Pflegekasse. So können Sie sich voll und ganz auf die Pflege Ihrer Liebsten konzentrieren.

      TK Pflegebox – Techniker Krankenkasse Pflegehilfsmittel

      Wenn Sie oder ein geliebter Mensch pflegebedürftig sind, können Pflegehilfsmittel zum Verbrauch den Alltag erheblich erleichtern. Als spezialisierter Dienstleister bietet box4pflege eine Reihe von Pflegeboxen an, die speziell auf die Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen zugeschnitten sind. Mit unseren Pflegeboxen können Sie sich darauf verlassen, dass Sie stets die notwendigen Pflegehilfsmittel zur Hand haben. Die Abwicklung mit der Pflegekasse? Die übernehmen wir für Sie – denn wir möchten Ihnen die Pflege so einfach wie möglich machen. In diesem Text erfahren Sie alles Wichtige rund um das Thema „Techniker Krankenkasse Pflegehilfsmittel“.

      Inhaltsverzeichnis TK Pflegebox – Techniker Krankenkasse Pflegehilfsmittel
        TK Pflegebox

        Pflegehilfsmittel der Techniker Krankenkasse

        Welche Pflegehilfsmittel (zum Verbrauch) übernimmt
        die TK-Pflegekasse?

        Die TK-Pflegekasse übernimmt die Kosten für eine breite Palette an Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch, die dazu dienen, die Pflege zu Hause sicherer, hygienischer und einfacher zu gestalten. Dazu gehören:

        Bettschutzeinlagen
        Diese Einlagen sind wasserdicht und schützen Bettwäsche und Matratze vor Verschmutzungen und Feuchtigkeit.

        Einmalhandschuhe
        Sie dienen dem Schutz des Pflegenden vor direktem Kontakt mit Körperflüssigkeiten und Infektionen. Sie sind ein wichtiger Bestandteil jeder Pflegebox.

        Fingerlinge
        Fingerlinge, oft aus Latex oder Vinyl, bieten Schutz für einzelne Finger während der Pflege.

        Händedesinfektion
        Dieses Mittel ist unerlässlich, um eine Verbreitung von Keimen und Bakterien zu verhindern, vor allem wenn Wasser und Seife nicht sofort zur Verfügung stehen.

        Flächendesinfektion
        Hiermit können Sie Pflegehilfsmittel und andere Oberflächen reinigen, die mit Körperflüssigkeiten in Kontakt gekommen sein könnten.

        Mundschutz
        Mundschutzmasken bieten einen wichtigen Schutz für den Pflegenden vor möglichen Infektionen während der Pflege.

        Schutzschürzen
        Diese Einwegschürzen schützen die Kleidung des Pflegenden vor Verschmutzungen und helfen dabei, die Verbreitung von Keimen zu verhindern.

        Mit box4pflege stellen wir sicher, dass Sie monatlich eine Auswahl dieser wichtigen Pflegehilfsmittel erhalten, die speziell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist.

        Auf welche Pflegehilfsmittel (zum Verbrauch) habe ich Anspruch bei der TK?

        Für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch besteht bei der Techniker Krankenkasse ein Anspruch, wenn zwei Hauptkriterien erfüllt sind: eine anerkannte Pflegebedürftigkeit und die Durchführung der Pflege in einem häuslichen Umfeld.

        Zunächst muss ein offizieller Pflegegrad vorliegen. Dieser wird auf Antrag durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) oder den Prüfdienst der Privaten Krankenversicherung (Medi-Prüf) festgestellt. Es gibt insgesamt fünf Pflegegrade, wobei Pflegegrad 1 eine geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten und Pflegegrad 5 eine schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung kennzeichnet. Ein Anspruch auf Pflegehilfsmittel zum Verbrauch besteht bereits ab Pflegegrad 1.

        Der zweite entscheidende Punkt ist die häusliche Pflege. Unter häuslicher Pflege versteht man die Pflege und Betreuung von Pflegebedürftigen in ihrer eigenen Wohnung oder im eigenen Haus. Wichtig hierbei ist, dass es nicht darauf ankommt, ob die Pflege von Angehörigen, Freunden oder einem ambulanten Pflegedienst durchgeführt wird. Entscheidend ist nur, dass die Pflege nicht in einem Pflegeheim oder einer ähnlichen Einrichtung stattfindet.

        Fingerlinge für die Pflege

        Die Pflegehilfsmittel zum Verbrauch, auf die Sie Anspruch haben, dienen der Vereinfachung des Pflegeprozesses, der Erleichterung der häuslichen Pflege und der Aufrechterhaltung der Hygiene. Sie umfassen Bettschutzeinlagen, Einmalhandschuhe, Fingerlinge, Händedesinfektion, Flächendesinfektion, Mundschutz und Schutzschürzen.

        Achtung: Sollten Sie in einer stationären Einrichtung leben oder Ihre Pflege dort stattfinden, haben Sie keinen Anspruch auf Pflegehilfsmittel zum Verbrauch durch die TK. Allerdings stellen in der Regel solche Einrichtungen die notwendigen Pflegehilfsmittel zur Verfügung.

        Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass der Anspruch auf Pflegehilfsmittel zum Verbrauch dazu dient, die Qualität der Pflege zu Hause zu verbessern und die Arbeit der pflegenden Personen zu erleichtern. Die Kostenübernahme durch die TK erleichtert es, den Zugang zu diesen wesentlichen Ressourcen zu gewährleisten. Bei box4pflege helfen wir Ihnen gerne, diesen Anspruch geltend zu machen und die passenden Pflegehilfsmittel für Ihre individuellen Bedürfnisse zu finden.

        Stellen Sie Ihre persönliche Pflegebox zusammen

        Zu unseren Pflegeboxen

        Beantragung der Kostenübernahme bei der TK

        Wie beantrage ich die Kostenübernahme der Pflegebox
        bei der TK?

        Für die Kostenübernahme der Pflegebox durch die Techniker Krankenkasse muss ein Antrag gestellt und genehmigt werden. Das kann anfangs nach viel Aufwand klingen, aber bei box4pflege machen wir es Ihnen leicht:

        1. Sie stellen Ihre individuelle Pflegebox zusammen.
        2. Den Antrag können Sie direkt online unterzeichnen. Wenn Sie es bevorzugen, können Sie auch alle Unterlagen per Post anfordern.
        3. Sobald wir Ihre Unterschrift haben, kümmern wir uns um die gesamte Kommunikation mit der TK.

        Das ist alles, was Sie tun müssen. Nachdem der Antrag bewilligt wurde, können Sie sich auf eine regelmäßige Versorgung mit Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch freuen.

        Bei box4pflege kümmern wir uns um alle bürokratischen Schritte für Sie. Von der Antragsstellung bis zur Kommunikation mit der TK – Sie müssen sich um nichts weiter kümmern. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wichtigste: die Pflege und Betreuung Ihrer Liebsten.


        Wie oft/ regelmäßig kann ich die Kostenübernahme einer neuen Pflegebox bei der TK beantragen?

        Sobald die Kostenübernahme einmalig durch die Techniker Krankenkasse genehmigt wurde, wird die Pflegebox mit Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch monatlich geliefert. Es muss nicht jeden Monat ein neuer Antrag gestellt werden. Diese Regelung garantiert eine durchgängige Versorgung mit den benötigten Pflegehilfsmitteln.

        Bitte beachten Sie, dass Sie den Antrag auf Kostenübernahme rechtzeitig stellen. Es kann einige Tage dauern, bis die Genehmigung durch die TK erfolgt und die Pflegebox bei Ihnen eintrifft.

        Vergleich der Kostenübernahme bei der TK und anderen Pflegekassen

        Vergleich der Kostenübernahme bei der TK und anderen Pflegekassen

        Übernimmt die TK genauso viel wie andere Pflegekassen?

        Die Techniker Krankenkasse, wie auch die meisten anderen Pflegekassen, übernimmt Kosten für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch bis zu einer Höhe von maximal 40 Euro pro Monat. Dieser Betrag dient zur Deckung der Kosten für Hilfsmittel, die zur Erleichterung der Pflege notwendig sind.

        Es ist wichtig zu beachten, dass etwaige Kosten, die über diese Summe hinausgehen, in der Regel vom Versicherten selbst getragen werden müssen. Dennoch gewährleistet box4pflege stets eine Auswahl an qualitativ hochwertigen Pflegehilfsmitteln im Rahmen dieses Betrags.

        Bei box4pflege ist es unser Ziel, Ihnen trotz der Kostengrenzen Zugang zu den besten verfügbaren Pflegehilfsmitteln zu verschaffen. Wir garantieren, dass Sie stets die Pflegehilfsmittel erhalten, die Sie benötigen und die höchsten Qualitätsstandards entsprechen. So können Sie sicher sein, dass Sie und Ihre Liebsten bestmöglich versorgt sind.H3: Wie unterscheidet sich die Kostenübernahme von anderen Pflegehilfsmitteln und Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch bei der TK?

        Während Pflegehilfsmittel zum Verbrauch monatlich beantragt und verbraucht werden können, handelt es sich bei anderen Pflegehilfsmitteln meist um dauerhafte Hilfsmittel wie beispielsweise Rollstühle oder Pflegebetten. Für diese wird eine Einmalzahlung oder eine Mietzahlung durch die Pflegekasse geleistet.

        Berechtigung zur Beantragung von Pflegehilfsmitteln bei der TK

        Wer kann bei der TK Pflegehilfsmittel beantragen?

        Pflegehilfsmittel bei der Techniker Krankenkasse können von allen Personen beantragt werden, die bei der TK versichert sind und einen anerkannten Pflegegrad haben. Dies schließt sowohl Pflegebedürftige selbst als auch ihre pflegenden Angehörigen oder Pflegekräfte ein.

        Wie viel übernimmt die TK-Pflegekasse?

        Wie bereits erwähnt, übernimmt die TK-Pflegekasse bis zu 40 Euro pro Monat für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch. Dieser Betrag wird direkt mit dem Anbieter der Pflegebox, wie beispielsweise box4pflege, abgerechnet.

        Fazit

        Die Techniker Krankenkasse unterstützt ihre pflegebedürftigen Mitglieder mit einer Übernahme der Kosten für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch. Diese Unterstützung ermöglicht es, den Pflegealltag zu erleichtern und die häusliche Pflege sicherer und hygienischer zu gestalten. Mit der TK-Pflegebox von box4pflege erhalten Sie regelmäßig eine Auswahl an Pflegehilfsmitteln, die auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind. Die Abwicklung mit der Pflegekasse? Das übernehmen wir für Sie. So können Sie sich ganz auf das konzentrieren, was wirklich zählt: Die Pflege und Betreuung Ihrer Liebsten.

        Pflegebox bei Inkontinenz

        Egal ob man selbst oder ein Angehöriger betroffen ist – mit Inkontinenz im Alltag umzugehen, kann eine große Herausforderung darstellen. Dabei ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass Sie nicht alleine sind. Bei box4pflege stehen wir Ihnen zur Seite und bieten Ihnen unsere speziell zusammengestellte Pflegebox bei Inkontinenz an. Unser Ziel ist es, Ihnen den Alltag zu erleichtern und die nötige Unterstützung bereitzustellen. Wir sorgen dafür, dass die benötigten Pflegehilfsmittel bequem zu Ihnen nach Hause geliefert werden und das sogar in regelmäßigen Abständen. Zudem übernehmen wir auch den gesamten Abwicklungsprozess mit den Pflegekassen für Sie. In diesem Text werden wir tiefer in das Thema Inkontinenz einsteigen und Ihre Fragen rund um die Pflegebox bei Inkontinenz beantworten.

        Inhaltsverzeichnis Pflegebox bei Inkontinenz

          Was ist Inkontinenz?

          Die Bedeutung von Inkontinenz

          Inkontinenz bezeichnet die Unfähigkeit, die Ausscheidung von Urin oder Stuhl willentlich zu kontrollieren. Es gibt verschiedene Formen von Inkontinenz, darunter Harninkontinenz (unwillkürlicher Urinverlust), Stuhlinkontinenz (unkontrollierter Stuhlabgang) und Doppelinkontinenz (Verlust der Kontrolle über sowohl Urin als auch Stuhl).

          Arten der Inkontinenz

          Die häufigsten Formen von Inkontinenz sind Belastungsinkontinenz, Dranginkontinenz, Überlaufinkontinenz und Reflexinkontinenz. Jede dieser Arten hat ihre eigenen Ursachen und kann unterschiedliche Auswirkungen auf den Alltag der Betroffenen haben.

          Belastungsinkontinenz
          tritt auf, wenn Druck auf die Blase ausgeübt wird, beispielsweise beim Husten, Lachen, Heben schwerer Gegenstände oder während körperlicher Aktivität.

          Dranginkontinenz
          ist gekennzeichnet durch einen plötzlichen und intensiven Harndrang, dem man nicht widerstehen kann, bevor man ein WC erreicht.

          Überlaufinkontinenz
          entsteht, wenn die Blase ständig überfüllt ist und kleine Mengen Urin abfließen.

          Reflexinkontinenz
          tritt auf, wenn der Betroffene nicht bemerkt, dass die Blase voll ist und es zu einem unwillkürlichen Harnabgang kommt.

          Welche Pflegehilfsmittel helfen bei Inkontinenz?

          Notwendige Pflegehilfsmittel für den Umgang mit Inkontinenz

          Im Umgang mit Inkontinenz sind verschiedene Pflegehilfsmittel unerlässlich, um das Wohlbefinden und die Hygiene von Betroffenen zu gewährleisten. Obwohl viele dieser Hilfsmittel zur Linderung der Symptome von Inkontinenz beitragen können, gehören sie nicht alle zu den Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch, die von den Pflegekassen übernommen werden.

          Spezifischere Produkte, wie Windeln und Inkontinenz-Einlagen, obwohl sie bei der Bewältigung von Inkontinenz sehr hilfreich sind, erfordern ein separates Attest, um die Kostenübernahme durch die Pflegekasse zu beantragen. Dies kann den Prozess komplexer und für Betroffene und deren Angehörige belastender machen.

          Pflegebox Inkontinenz

          Bei box4pflege verstehen wir diese Herausforderungen und bieten daher eine speziell zusammengestellte Pflegebox an, die einige der wichtigsten Pflegehilfsmittel zum Verbrauch für den Umgang mit Inkontinenz enthält. Diese beinhalten Bettschutzeinlagen, Händedesinfektionsmittel, Flächendesinfektionsmittel, Schutzschürzen, Einmalhandschuhe, Fingerlinge und Mundschutz.

          Diese Produkte sind so ausgewählt, dass sie die Hygiene gewährleisten und bestmöglich bei der Pflege mit Inkontinenz unterstützen können. Durch die Nutzung unseres Services bei box4pflege können Sie sicher sein, die bestmögliche Unterstützung und die nötigen Pflegehilfsmittel zur Bewältigung der Herausforderungen im Umgang mit Inkontinenz zu erhalten.

          Unser Angebot: Die Pflegebox bei Inkontinenz

          Unsere Pflegebox enthält viele notwendige Pflegehilfsmittel, die Sie zur Bewältigung von Inkontinenz benötigen. Die Box wird individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt und beinhaltet eine Auswahl an Inkontinenzprodukten wie Bettschutzeinlagen, Desinfektionsmitteln und Schutzschürzen. Wir liefern die Pflegebox regelmäßig und diskret zu Ihnen nach Hause, damit Sie immer mit den benötigten Produkten versorgt sind.

          Welche Pflegehilfsmittel bei Inkontinenz übernimmt die Pflegekasse?

          Kostenübernahme durch die Pflegekasse

          Die Pflegekassen übernehmen die Kosten für verschiedene Pflegehilfsmittel, die zur Unterstützung bei Inkontinenz beitragen. Dazu gehören unter anderem:

          Bettschutzeinlagen

          Diese saugfähigen Einlagen sind speziell dafür konzipiert, Matratzen vor durch Inkontinenz verursachter Feuchtigkeit zu schützen und die Hygiene während der Nacht zu gewährleisten.

          Händedesinfektionsmittel

          Inkontinenz kann das Risiko einer Kreuzkontamination erhöhen. Ein qualitativ hochwertiges Händedesinfektionsmittel hilft, die Hygiene aufrechtzuerhalten und schützt sowohl den Pflegebedürftigen als auch den Pflegenden.

          Flächendesinfektionsmittel

          Es ist wichtig, alle Oberflächen sauber und desinfiziert zu halten, insbesondere in einem Umfeld, in dem Inkontinenz ein Thema ist. Unser Flächendesinfektionsmittel unterstützt dabei.

          Schutzschürzen, Einmalhandschuhe und Fingerlinge

          Diese Einweg-Schutzkleidung ist unerlässlich, um den Kontakt mit Urin oder Stuhl zu vermeiden und eine Kreuzkontamination zu verhindern.

          Mundschutz

          Beim Umgang mit Inkontinenz kann der Mundschutz dazu beitragen, das Risiko einer potenziellen Infektionsübertragung zu minimieren.

          Höhe der Kostenübernahme

          Die Pflegekassen übernehmen die Kosten für Pflegehilfsmittel bis zu einem Betrag von 40 Euro pro Monat. Für die Kostenübernahme weiterer Inkontinenzprodukte, welche nicht zu den Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch zählen, wird ein entsprechendes ärztliches Attest benötigt

          Diskrete Lieferung der Pflegebox

          Wie / Wo beantrage ich die Kostenübernahme der Pflegehilfsmittel?

          Antragstellung für die Kostenübernahme

          Um die Kostenübernahme für Pflegehilfsmittel zu beantragen, müssen Sie einen Antrag bei Ihrer Pflegekasse stellen. Dieser Antrag wird in der Regel per Post eingereicht. Es ist wichtig, dass Sie in diesem Antrag alle notwendigen Informationen angeben und den Bedarf an Pflegehilfsmitteln nachweisen können.

          Unser Service: Wir übernehmen die Abwicklung für Sie

          Bei box4pflege bieten wir Ihnen einen besonderen Service an: Wir übernehmen den kompletten Abwicklungsprozess mit den Pflegekassen für Sie. Das bedeutet, wir stellen den Antrag auf Kostenübernahme für Sie, kommunizieren mit der Pflegekasse und kümmern uns um die notwendige Dokumentation. So können Sie sich voll und ganz auf die Pflege Ihrer Liebsten konzentrieren.

          Zu unseren Pflegeboxen

          Auf welche Pflegehilfsmittel bei Inkontinenz
          habe ich Anspruch?

          Anspruch auf Pflegehilfsmittel

          Jeder, der einen Pflegegrad hat und zu Hause gepflegt wird, hat Anspruch auf Pflegehilfsmittel.
          Die Pflegekassen übernehmen die Kosten für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch bis zu einem Betrag von 40 Euro pro Monat.

          Voraussetzungen für
          den Anspruch

          Um Anspruch auf Pflegehilfsmittel zu haben, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

          1. Sie müssen einen Pflegegrad haben.
          2. Sie müssen zu Hause oder in einer Wohngemeinschaft gepflegt werden.

          Wer kann Pflegehilfsmittel bei Inkontinenz beantragen?

          Berechtigte Personen

          Grundsätzlich kann jeder, der einen Pflegegrad hat und zu Hause oder in einer Wohngemeinschaft gepflegt wird, Pflegehilfsmittel bei Inkontinenz beantragen. Das können sowohl die Pflegebedürftigen selbst als auch ihre Angehörigen oder Betreuer sein.

          Wir bei box4pflege übernehmen für Sie den Antrag auf Pflegehilfsmittel. Unser Team ist erfahren in der Abwicklung mit den Pflegekassen und steht Ihnen bei allen Fragen und Unklarheiten zur Verfügung.

          Wie viel der Pflegehilfsmittel für Inkontinenz übernimmt die Pflegekasse?

          Was passiert, wenn die Kosten höher sind?

          Sollten die Kosten für die benötigten Pflegehilfsmittel die von der Pflegekasse übernommenen Kosten überschreiten, müssen die restlichen Kosten vom Pflegebedürftigen selbst getragen werden.

          Bei box4pflege sind wir bestrebt, Ihnen die bestmögliche Unterstützung zu bieten. Wir beraten Sie gerne über die Möglichkeiten der Kostendeckung und helfen Ihnen bei der Beantragung der Kostenübernahme durch die Pflegekasse.

          Wer bezahlt die Pflegehilfsmittel bei Inkontinenz?

          Finanzierung durch die Pflegekasse

          Die Kosten für Pflegehilfsmittel bei Inkontinenz werden in der Regel von der Pflegekasse übernommen. Dabei wird ein monatlicher Betrag von bis zu 40 Euro erstattet. Sollten die Kosten die Erstattung übersteigen, müssen die restlichen Kosten vom Pflegebedürftigen selbst getragen werden.

          Private Kostenübernahme

          In manchen Fällen kann es vorkommen, dass die Kosten für die benötigten Pflegehilfsmittel die von der Pflegekasse übernommenen Kosten überschreiten. In diesem Fall müssen die restlichen Kosten vom Pflegebedürftigen selbst oder von den Angehörigen getragen werden.

          Wie oft/ regelmäßig kann ich die Kostenübernahme einer neuen Pflegebox beantragen?

          Regelmäßige Antragstellung

          Regelmäßige Antragstellung

          Die Antragsstellung erfolgt einmalig, die Pflegekassen übernehmen die Kosten für Pflegehilfsmittel nach Genehmigung monatlich.

          Unser Service: Automatische Antragstellung

          Bei box4pflege kümmern wir uns um die Antragstellung für Sie. Wir stellen sicher, dass Sie jeden Monat Ihre benötigten Pflegehilfsmittel erhalten und die Kosten dafür von der Pflegekasse übernommen werden.

          Bei box4pflege legen wir großen Wert auf Diskretion. Alle unsere Pflegeboxen werden in neutraler Verpackung geliefert und wir behandeln Ihre Daten streng vertraulich.

          Es ist wichtig zu wissen, dass die Kosten für Pflegehilfsmittel nur dann von der Pflegekasse übernommen werden, wenn ein Antrag gestellt wurde und dieser bewilligt wurde.

          Fazit

          Inkontinenz kann eine Herausforderung sein, aber mit den richtigen Pflegehilfsmitteln und Unterstützung kann sie gut bewältigt werden. Bei box4pflege stehen wir Ihnen zur Seite und bieten Ihnen nicht nur die benötigten Pflegehilfsmittel, sondern auch Unterstützung beim Abwicklungsprozess mit den Pflegekassen. Mit unserer Pflegebox bei Inkontinenz und unserem Service möchten wir Ihnen den Alltag erleichtern und Ihnen die bestmögliche Pflege ermöglichen.